Werkstätten

Wir möchten Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen die Teilhabe am Arbeitsleben und auf dem Arbeitsmarkt ermöglichen. Deshalb bieten wir in unseren Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) Arbeits- und Beschäftigungsplätze an, welche sich an der Art und Schwere der Behinderung, der unterschiedlichen Leistungsfähigkeit sowie den Eignungen und Neigungen der Personen orientieren. Unsere Werkstätten bieten sowohl für Menschen mit geistigen Behinderungen sowie für Menschen mit einer psychischen Erkrankung oder einer seelischen Behinderung einen angemessenen Arbeitsplatz. Auch Menschen mit Abhängigkeitserkrankung finden in unseren Werkstätten ein begünstigtes Umfeld, um sich in das Arbeitsleben einzufinden. Die Arbeitsplätze sind jeweils an die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Menschen mit Behinderung angepasst, die Arbeitsaufgaben realisieren wir für unsere Kunden aus Industrie, Handwerk und Handel.

Jedem Menschen mit Förderbedarf werden angemessene, individuell ausgerichtete berufliche Bildungsmaßnahmen angeboten, welche zum Erhalt und der Erhöhung der Leistungsfähigkeit sowie der Persönlichkeitsentwicklung des Betroffenen beitragen. Zur weiteren Unterstützung dieses Prozesses bieten wir vielfältige arbeitsbegleitende Maßnahmen an, um einen Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt optimal zu fördern. Weiterhin sind Beschäftigungen auf ausgelagerten Arbeitsplätzen in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes möglich.

Alle Berufsbildungsbereiche sind nach Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) zertifiziert. 

 Werkstätten im Wartburgkreis

Die Werkstatt für Menschen mit geistiger Behinderung in Bad Salzungen befindet sich am Rande eines Wohngebietes, eingebunden in ein Netz von Einrichtungen der Berufsausbildung.

So bestehen partnerschaftliche Kontakte zum benachbarten Berufsausbildungszentrum sowie zum Lehrbauhof des Bauhandwerks. Weiterhin befindet sich das Klinikum Bad Salzungen in unmittelbarer Nachbarschaft.

Die Werkstatt für behinderte Menschen wurde als Neubau mit einer Kapazität von 150 Arbeitsplätzen und 24 Plätzen im Heilpädagogischen Förderbereich (HPF) 1998 fertig gestellt und bezogen. Mit ihren Angeboten und Leistungen ist sie unter anderem fest eingebunden in die Behindertenhilfeplanung des Freistaates Thüringen, insbesondere des Wartburgkreises. 2012 wurde der HPF durch einen Neubau auf dem Gelände erweitert. Hier stehen weitere 6 Plätze für behinderte Menschen mit Autismusspektrumsstörungen zur Verfügung.

Anzahl der Plätze

150 Werkstattplätze
30 Plätze im Heilpädagogischen Förderbereich

Berufsbildungsbereich

Die Möglichkeit der Teilhabe am Arbeitsleben und die Angebote der beruflichen Bildung in unserer Einrichtung bauen auf den vorhandenen Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten behinderter Menschen auf. Sie beziehen bereits erworbene Grundlagen ein und berücksichtigen individuelle Neigungen und Qualifikationen. Die berufliche Bildung bietet einen Rahmen, in dem ein dynamischer Prozess kontinuierlicher Entwicklung, durch Anleitung, Betreuung, Bildung und Begleitung stattfindet. Fokus liegt dabei auf der Vorbereitung geeigneter Tätigkeiten im Arbeitsbereich der Werkstatt für behinderte Menschen und/oder dem Vorbereiten geeigneter Tätigkeiten auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Arbeitsbereich

Berufliche Bildung und die berufliche Integration u. a. in folgenden Bereichen:

  • Kabelkonfektion
  • Elektronik-Schrott-Recycling
  • Montage
  • Garten- und Landschaftspflege
  • Wäscherei
  • Hauswirtschaft
  • Außenarbeitsplätze
  • Heilpädagogische Förderung

(Wollen Sie mehr über die einzelnen Leistungsbereiche erfahren, klicken Sie bitte hier für eine Gesamtübersicht.)

Ansprechpartner

Zentrale
Tel.: (0 36 95) 55 78-0
Fax: (0 36 95) 55 78-34

Werkstattleiter
Peter Elter
Tel.: (0 36 95) 55 78-14
Fax: (0 36 95) 55 78-34
p.elter(at)diakoniewert.de

Begleitender Dienst
Barbara Hoßfeld
Tel.: (0 36 95) 55 78-18
Fax: (0 36 95) 55 78-34
b.hossfeld(at)diakoniewert.de

Verwaltung/ Sekretariat
Birgit Peuker
Tel.: (0 36 95) 55 78-10
Fax: (0 36 95) 55 78-34
b.peuker(at)diakoniewert.de

 

 

Die Werkstatt in Bad Salzungen/Allendorf bietet Menschen, die infolge einer Abhängigkeitserkrankung im körperlichen, psychischen und sozialen Bereich beeinträchtigt sind, berufliche Bildung und die Möglichkeit zur Teilhabe am Arbeitsleben.

Ergänzt werden diese Leistungen durch arbeitsbegleitende Maßnahmen, Mobilität für alle Werkstattbeschäftigten und vieles mehr.

Im September 2010 konnte die Werkstatt für diesen Personenkreis als Außenstelle der WfbM Fambach eröffnet werden. Mit ihren Angeboten und Leistungen deckt sie den Bedarf an Werkstattplätzen für den genannten Personenkreis im Wartburgkreis und im Landkreis Schmalkalden-Meiningen ab.

Anzahl der Plätze

30 Werkstattplätze

Berufsbildungsbereich

Aufgabe des Berufsbildungsbereiches ist es, die Teilnehmer auf den Einsatz in einem der Arbeitsbereiche der Werkstatt oder auf die Wiedereingliederung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vorzubereiten. In der zweijährigen Berufsbildungsmaßnahme werden arbeitsbezogene, soziale und lebenspraktische Kompetenzen vermittelt. Nach einer beruflichen Orientierungsphase erfolgt die fachtheoretische und fachpraktische Bildung der Teilnehmer im angestrebten Berufsfeld auf der Grundlage eines individuellen Bildungsplanes.

Arbeitsbereich

Berufliche Bildung und die berufliche Integration u. a. in folgenden Bereichen:

  • Montage und Verpackung
  • Qualitätskontrolle
  • Hauswirtschaft
  • Außenarbeitsplätze in der Industrie
  • Garten- und Landschaftspflege

(Wollen Sie mehr über die einzelnen Leistungsbereiche erfahren, klicken Sie bitte hier für eine Gesamtübersicht.)

Ansprechpartner

Zentrale
Tel.: (0 36 95) 6 09-8 91
Fax: (0 36 95) 6 09-60 90

Werkstattleiter
Stefan Heymel
Tel.: (03 68 48) 4 04-1 01
Fax: (03 68 48) 4 04-1 09
s.heymel(at)diakoniewert.de

Begleitender Dienst
Andreas Meißner
Tel.: (0 36 95) 6 09-60 92
Fax: (0 36 95) 6 09-60 90
a.meissner(at)diakoniewert.de

Sekretariat
Tina Göhring
Tel.: (03 68 48) 4 04-0
Fax: (03 68 48) 4 04-1 09
t.goehring(at)diakoniewert.de

Die Werkstatt in Vacha-Oberzella bietet Menschen mit einer psychischen Erkrankung oder seelischen Behinderung eine berufliche Bildung und die Möglichkeit zur Teilhabe am Arbeitsleben. Ergänzt werden diese Leistungen durch arbeitsbegleitende Maßnahmen, Mobilität für alle Werkstattbeschäftigten und vieles mehr.

Im September 2010 konnte die Werkstatt für psychisch kranke oder seelisch behinderte Menschen als Außenstelle der WfbM Fambach eröffnet werden. Mit ihren Angeboten und Leistungen deckt sie, zusammen mit der Werkstatt in Fambach, den Bedarf an Werkstattplätzen für den genannten Personenkreis im Wartburgkreis ab.

Anzahl der Plätze

40 Werkstattplätze

Berufsbildungsbereich

Mit der Absolvierung des Berufsbildungsbereiches werden die Teilnehmer auf den Einsatz in einem der Arbeitsbereiche der Werkstatt oder auf die Wiedereingliederung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vorbereitet. In dieser zweijährigen Berufsbildungsmaßnahme werden arbeitsbezogene, soziale und lebenspraktische Kompetenzen vermittelt. Nach einer beruflichen Orientierungsphase erfolgt die fachtheoretische und fachpraktische Bildung der Teilnehmer im angestrebten Berufsfeld auf der Grundlage eines individuellen Bildungsplanes.

Arbeitsbereich

Berufliche Bildung und die berufliche Integration u. a. in folgenden Bereichen: 

  • Aktenvernichtung
  • Montage und Verpackung
  • Qualitätskontrolle
  • Kabelkonfektion
  • Hauswirtschaft
  • Außenarbeitsplätze in der Industrie  

(Wollen Sie mehr über die einzelnen Leistungsbereiche erfahren, klicken Sie bitte hier für eine Gesamtübersicht.)

Ansprechpartner

Zentrale
Tel.: (03 69 62) 1 77-8 75
Fax :(03 69 62) 1 77-6 78

Werkstattleiter
Stefan Heymel
Tel.: (03 68 48) 4 04-1 01
Fax: (03 68 48) 4 04-1 09
s.heymel(at)diakoniewert.de

Standortverantwortlicher
Jens Pannasch
Tel.: (03 69 62) 35 40-12
Fax: (03 69 62) 35 40-29
j.pannasch(at)diakoniewert.de

Begleitender Dienst
Andreas Meißner
Tel.: (03 69 62) 1 77-7 67
Fax: (03 69 62) 1 77-6 78
a.meissner(at)diakoniewert.de

Verwaltung/ Sekretariat
Anja Trieschmann
Tel.: (03 69 62) 1 77-6 89
Fax: (03 69 62) 1 77-6 78
a.trieschmann(at)diakoniewert.de

 

 

 

Die Werkstatt in Vacha-Oberzella bietet Menschen mit vorwiegend geistiger Behinderung die Möglichkeit der beruflichen Bildung und der Teilhabe am Arbeitsleben. Ergänzt werden diese Leistungen durch arbeitsbegleitende Maßnahmen, Mobilität für alle Werkstattbeschäftigten und vieles mehr.

Im Dezember 2014 konnte die Werkstatt, die im Gewerbegebiet Oberzella eingebunden ist, als weitere Betriebsstätte der WfbM Bad Salzungen eröffnet werden. Mit ihren Angeboten und Leistungen deckt sie, zusammen mit der Werkstatt in Bad Salzungen, den Bedarf für den genannten Personenkreis im Wartburgkreis, insbesondere in der Region Rhön, ab.

Anzahl der Plätze

60 Werkstattplätze

Berufsbildungsbereich

Die Werkstatt für behinderte Menschen verfügt über einen Berufsbildungsbereich für 6 Teilnehmer, welchen ein separater Ausbildungs- und Schulungsraum zur Verfügung steht. Mit der Absolvierung des Berufsbildungsbereiches werden die Teilnehmer auf den Einsatz in einem der Arbeitsbereiche der Werkstatt oder auf die Wiedereingliederung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vorbereitet.

Arbeitsbereich

Im Arbeitsbereich der Werkstatt stehen den Beschäftigten insgesamt 54 Arbeitsplätze in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern zur Verfügung. In räumlich voneinander getrennten Bereichen realisieren vier Arbeitsgruppen die folgenden Arbeitsaufgaben:

  • Industriemontage
  • Kabelkonfektionierung
  • Garten- und Landschaftspflege
  • Hauswirtschaft, Wäscherei und Küche
  • Sortierung und Verpackung
  • Lager und Warenumschlag 

(Wollen Sie mehr über die einzelnen Leistungsbereiche erfahren, klicken Sie bitte hier für eine Gesamtübersicht.)

Darüber hinaus ist die Werkstatt in das regionale, bereits bestehende Netz an Bildungsangeboten des Trägers eingebunden und kann so unter anderem an bestehenden Produktionsvereinbarungen mit Partnern aus der freien Wirtschaft partizipieren und anerkannte Außenarbeitsplätze nutzen. Das Gebäude entspricht der Arbeitsstättenverordnung. Die gesamte Werkstatt ist barrierefrei ausgestattet, so dass auch Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen aufgenommen werden können.

Ansprechpartner

Zentrale 
Tel. (03 69 62) 35 40-0
Fax (03 69 62) 35 40-29

Werkstattleiter
Peter Elter
Tel.: (0 36 95) 55 78-14
Fax: (0 36 95) 55 78-34
p.elter(at)diakoniewert.de

Standortverantwortlicher
Jens Pannasch
Tel.: (03 69 62) 35 40-12
Fax: (03 69 62) 35 40-29
j.pannasch(at)diakoniewert.de

Begleitender Dienst
Anna-Madeleine Petri
Tel.: (03 69 62) 35 40-18
Fax: (03 69 62) 35 40-29
a.petri(at)diakoniewert.de

Verwaltung/ Sekretariat
Anja Trieschmann
Tel.: (03 69 62) 35 40-0
Fax: (03 69 62) 35 40-29
a.trieschmann(at)diakoniewert.de

 

 

 Werkstätten im Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Die Werkstatt für Menschen mit geistiger Behinderung befindet sich in einem kleinen Gewerbegebiet am Rande von Trusetal. Sie ist die Hauptwerkstatt des Vereins diakoniewert Diakonische Behindertenhilfe Bad Salzungen-Schmalkalden e.V.

Den Beschäftigten unserer Werkstatt stehen helle, modern ausgestattete Arbeitsräume in dem 1994 neu errichteten Gebäude zur Verfügung. Wir sind in der Lage, den Beschäftigten äquivalente Arbeitsplätze zur freien Wirtschaft zur Verfügung zu stellen. Ziel unserer Arbeit ist die Eingliederung von Menschen mit Behinderung in das berufliche und gesellschaftliche Leben.

Menschen mit schwerst- und mehrfacher Behinderung werden in unserem Heilpädagogischen Förderbereich betreut und gefördert.

Anzahl der Plätze

150 Werkstattplätze
24 Plätze im Heilpädagogischen Förderbereich

Berufsbildungsbereich

Mit der Absolvierung des Berufsbildungsbereiches werden die Teilnehmer auf den Einsatz in einem der Arbeitsbereiche der Werkstatt oder auf die Wiedereingliederung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vorbereitet. In dieser zweijährigen beruflichen Bildung werden arbeitsbezogene, soziale und lebenspraktische Kompetenzen entwickelt. Nach der beruflichen Orientierung erfolgt die fachtheoretische und fachpraktische Bildung der Teilnehmer im angestrebten Berufsfeld auf der Grundlage eines individuellen Bildungsplanes.

Arbeitsbereich

Wir realisieren berufliche Bildung und die berufliche Integration u. a. in folgenden Bereichen: 

  • Holzwerkstatt/ Tischlerei
  • Metallbereich (CNC-Bearbeitung)
  • Industriemontage und Verpackung
  • Garten- und Landschaftspflege
  • Textil- und Nähbereich
  • Hauswirtschaft
  • Küche
  • Außenarbeitsplätze und Außenarbeitsgruppen in der Industrie
  • Heilpädagogische Förderung  

(Wollen Sie mehr über die einzelnen Leistungsbereiche erfahren, klicken Sie bitte hier für eine Gesamtübersicht.)

Ansprechpartner

Zentrale
Tel. (03 68 40) 84-0
Fax (03 68 40) 84-33

Werkstattleiter
Daniel Queck
Tel.: (03 68 40) 84-12
Fax: (03 68 40) 84-33
d.queck(at)diakoniewert.de

Begleitender Dienst
Bettina Wieneck
Tel.: (03 68 40) 84-25
Fax: (03 68 40) 84-33
b.wieneck(at)diakoniewert.de

Verwaltung/ Sekretariat
Silvia Wolf
Tel.: (03 68 40) 84-13
Fax: (03 68 40) 84-33
s.wolf(at)diakoniewert.de
 

 

 

Die Werkstatt in Fambach bietet Menschen mit einer psychischen Erkrankung/ seelischen Behinderung berufliche Bildung und die Möglichkeit zur Teilhabe am Arbeitsleben. Ergänzt werden diese Leistungen durch arbeitsbegleitende Maßnahmen, Fahrdienste für alle Werkstattbeschäftigten und vieles mehr.

Im Oktober 2001 konnte die Werkstatt als erste vom Land Thüringen finanzierte Werkstatt für psychisch Kranke – seelisch behinderte Menschen eröffnet werden. Mit ihren Angeboten und Leistungen deckt sie, zusammen mit den Außenstellen in Bad Salzungen/Allendorf  und Vacha/Oberzella den Bedarf an Werkstattplätzen für den genannten Personenkreis im Wartburgkreis und dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen ab.

Anzahl der Plätze

60 Werkstattplätze

Berufsbildungsbereich

Aufgabe des Berufsbildungsbereiches ist es, die Teilnehmer auf den Einsatz in einem der Arbeitsbereiche der Werkstatt oder auf die Wiedereingliederung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vorzubereiten. In der zweijährigen Berufsbildungsmaßnahme werden arbeitsbezogene, soziale und lebenspraktische Kompetenzen vermittelt. Nach einer beruflichen Orientierungsphase erfolgt die fachtheoretische und fachpraktische Bildung der Teilnehmer im angestrebten Berufsfeld auf der Grundlage eines individuellen Bildungsplanes.

Arbeitsbereich

Berufliche Bildung und die berufliche Integration u. a. in folgenden Bereichen: 

  • Aktenvernichtung
  • Montage und Verpackung
  • Qualitätskontrolle
  • Garten- und Landschaftspflege
  • Hauswirtschaft
  • Außenarbeitsplätze in der Industrie 

(Wollen Sie mehr über die einzelnen Leistungsbereiche erfahren, klicken Sie bitte hier für eine Gesamtübersicht.)

Ansprechpartner

Zentrale
Tel.: (03 68 48) 4 04-0
Fax: (03 68 48) 4 04-1 09

Werkstattleiter
Stefan Heymel
Tel.: (03 68 48) 4 04-1 01
Fax: (03 68 48) 4 04-1 09
s.heymel(at)diakoniewert.de

Begleitender Dienst
Peggy Stern-Katzensteiner
Tel.: (03 68 48) 4 04-1 03
Fax: (03 68 48) 4 04-1 09
p.stern-katzensteiner(at)diakoniewert.de

Verwaltung/ Sekretariat
Tina Göhring
Tel.: (03 68 48) 4 04-0
Fax: (03 68 48) 4 04-1 09
t.goehring(at)diakoniewert.de
 

Diakonie Mitteldeutschland Diakonie Hessen